Die Aktivität der Kinder nimmt während der COVID-19-Pandemie weiter ab
 

Die Aktivität der Kinder nimmt während der COVID-19-Pandemie weiter ab

Die Lebenswelt der heutigen Kinder hat sich im Vergleich zu unserer Kindheit rasant verändert. Mehr Freizeitangebote und eine hohe medizinische Grundversorgung stehen dem Einfluss von Smartphones, Computern und Fernsehen gegenüber. Schon bei den ganz Kleinen ist die verbrachte Zeit vor Bildschirmen maßgeblich prägnant im Alltag. immer weniger Kinder sind im Vereinssport aktiv. Diese neuzeitlichen Veränderungen im Alltag prägen somit unsere Kinder: Bewegungsarmut, Reizüberflutung, durch starke mediale Präsenz, falsche Ernährung und eine erhebliche Verminderung von verschiedenen Wahrnehmungskriterien aller Sinnesorgane sind die Folgen. In der jüngsten Umfrage von Active England über Kinder und Jugendliche³ wurden die verheerenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die körperliche Aktivität von Kindern aufgezeigt. Es überrascht nicht, dass sportliche Aktivitäten - einschließlich Mannschaftssport und Schwimmen – am stärksten von dem Lockdown betroffen sind. Ein großer Teil der Kinder treiben weniger als 3Omin Sport pro Tag. ln dem Bericht wird die Bedeutung der Eröffnung von Schulen, Fitnessstudios und Freizeitzentren hervorgehoben um die Rückkehr zum Spiel zu fördern, sobald dies wieder sicher möglich ist. Es ist wichtig, dass wir alles tun, um Kindern und Jugendlichen zu helfen, so aktiv wie möglich zu bleiben.
Die Entwicklung der körperlichen Kompetenz von Kindern und Jugendlichen ist für die Schaffung einer positiven und lebenslangen Beziehung zur Aktivität von entscheidender Bedeutung. Ohne diese Kompetenz werden viele die gesundheitlichen und sozialen Vorteile eines aktiven Lebens nicht genießen können. Die derzeitigen nationalen Sperrmaßnahmen werden das körperliche und geistige Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen bei kaltem Wetter weiter beeinträchtigen und dunklere Abende zu dieser Jahreszeit machen es noch schwieriger als zuvor, die Ziele für körperliche Aktivität zu erreichen.
Schulen spielen eine wichtige Rolle, um junge Menschen aktiv zu halten - sowohl durch Sportunterricht als auch durch die Bereitstellung von Sporthallen, auf die sich viele Vereine verlassen. Sport und körperliche Aktivität in Schule und Verein bieten Kindern unschätzbare Möglichkeiten, sich körperlich, sozial und emotional zu entwickeln, und bilden in vielen Fällen eine Atempause und ein wichtiges Sicherheitsnetz für unsere Kinder und Jugendlichen. Wir müssen unbedingt Angebote schaffen, um Kinder und Jugendlichen zu motivieren, den Rechner auszuschalten, das Tablet beiseite zu legen, die Sportsachen anzuziehen und aktiv Sport zu treiben, um einen Ausgleich zu den sitzenden Tätigkeiten zu schaffen und zum lebenslangen Sporttreiben zu animieren. Der Sportunterricht muss so schnell wie möglich wieder stattfinden! Getreu unserem Motto: „Nur Schulsport bewegt alle!”

Primärprävention nach §20 SGB V

Am 25. Juli 2015 ist das „Präventionsgesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention” in weiten Teilen in Kraft getreten. Durch den Gesetzgeber steht gemäß §20 SGB V jedem gesetzlich Krankenversicherten ein Zuschuss zu primärpräventiven Leistungen zu. Die gesetzlichen Krankenkassen haben sich zum Ziel gemacht, den Gesundheitszustand ihrer Versicherten zu verbessern und gesundheitlichen Beeinträchtigungen rechtzeitig wirksam zu begegnen, anstatt diese später kostenintensiv zu kurieren. In Kapitel 5.4.1 des Leitfadens Prävention wird die Bedeutung von Bewegungsmangel als zentraler gesundheitlicher Risikofaktor sowie die Wichtigkeit von körperlicher Aktivität für den Erhalt und die Wiederherstellung der Gesundheit herausgestellt und Kriterien für gesundheitsförderliche Bewegung für Jugendliche festgelegt. Ziel ist eine Steigerung des zeitlichen Umfangs der täglichen Bewegung (90min). Eine Reduzierung vermeidbarer Sitzzeiten, insbesondere den Bildschirmmedienkonsum (<120 Minuten / Tag). Ab dem Grundschulalter sollen Kraft und Ausdauer (zwei bis drei Tagen pro Woche) gefördert werden.
Die Anbieter dieser Präventionskurse müssen einen staatlich anerkannter Berufs- oder Studienabschluss im Bereich Sport nachweisen und in das durchzuführende Programm durch eine anerkannte Fortbildung eingewiesen sein. Hier bieten sich neue Aufgaben für die DSLV um Konzepte für Präventionskurse für Kinder und Jugendliche entwickeln, welches neben den kindgerechten Vermittlungsmethoden besonders Spaß an der Bewegung sowie freudbetonte Übungen zur Schulung der motorischen und psychosozialen Kompetenzen im Mittelpunkt stellt. Auch die Eltern sollten in diesem Kurskonzept in einigen Einheiten aktiv mit einbezogen werden, um so eine dauerhafte Bindung an Bewegung - auch im familiären Alltag zu unterstützen. In so einem Konzept sollte die kindgerechte Förderung von Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit, Kleine Spiele und Einsatz von zahlreichen Kleingeräten, Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen für Kinder, Möglichkeiten in der Elternarbeit und Wissensvermittlung zum Thema Bewegung & Gesundheit enthalten sein. Mit solch einem zertifizierten Gesundheitskurs können wir vielen Kids einen leichten und spaßigen Zugang zur Bewegung ermöglichen. Die Pandemie hat uns alle in irgendeiner Weise privat oder beruflich getroffen, aber die Studie erinnert uns daran, dass sie unsere Kinder sehr stark getroffen hat und diese im letzten Jahr sehr viele Entbehrungen hinnehmen mussten. Es ist heute wichtiger denn je, in ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu investieren. Die Gesundheit unserer Kinder zu fördern, liegt uns allen am Herzen. Deshalb sollten wir gerade nach der Pandemie den Schwerpunkt auf die Gesundheitsförderung unserer Kinder und Jugendlichen legen. Wir sind es unseren Kindern schuldig, alles zu tun, um Sport und körperliche Aktivität in all ihren Formen schnellst möglich wieder anzubieten. Aus diesem Grund müssen wir auch die Regierung auffordern, einen ehrgeizigen Plan zu formulieren und umzusetzen, um Kinder wieder in Bewegung zu bringen - einen Plan, der die Wiedereröffnung von Jugendaktivitäten priorisiert.

Kontakt
Tel.: 05601/8055
Fax: 05601/8050
E-Mail: info@dflv.de